Haus  /   Stottern und Schule

75% aller Kontaktaufnahmen zu proVoce in 2015 nennen das Thema: Stottern in der Schule als Anlass für ihren Anruf:


Sabine (12): Ich habe Angst zu stottern und melde mich daher kaum im Unterricht. Mein Lehrer sagt: „Deine mündliche Note ist mangelhaft, streng Dich an; auf dem Schulhof habe ich Dich sehr gut sprechen hören.“

Michael (14): Wenn ich stottere, schäme ich mich sehr. Deshalb sage ich in der Schule fast nichts mehr. Mein Lehrer ruft mich auch nicht mehr auf, wohl auch, weil meine Mitschüler la chen, wenn ich stottere. 

Jessica (9): Ich bin in einer Therapie und lerne dort wie ich flüssig sprechen kann. Meine Logopädin sagt, dass ich auch in der Schule meine Übungen durchführen soll. Das trau ich mich jedoch nicht. In der Schule stottere ich eigentlich am stärksten.

Kevin (11): Am schlimmsten finde ich das Gelächter und die Hänseleien. Das tut mir sehr weh. Wenn ich morgens in die Schule gehe, habe ich Angst davor.

Mutter von Lukas (13): Unser Sohn wurde in allen Fächern um eine Notenstufe gesenkt, weil er nicht mitarbeitet. Da er stottert, hat er Angst sich zu melden.

Es fällt schwer, auf einer Website Ihnen einen Rat für Ihr Schulproblem zu geben. Rufen Sie uns an!

Eine wertvolle Quelle für Rechtsfragen ist das von proVoce und der BVSS initiierte Rechtsgutachten aus 2010:

“Die Rechte stotternder Menschen in Schule, Ausbildung und Studium”
 
Die damaligen Manuskripte können Sie sich hier kostenlos downloaden:
 
In Druckform erhalten Sie das Gutachten bei der BVSS (www.bvss.de), leider kostenpflichtig.
Zur Häufigkeit von stotternden Schülern in der Schule
Prävalenzstudien_CSpindler Hochschschule Merseburg
Weiter Wertvolles zum Thema:

Hinterlasse eine Antwort